News & Hintergründe rund um outdooractive.com

Küste mit Köpfen des Outdooractive Teams

„Einfach nur das Wasser, das Panorama und ich“

Eisschwimmen Rekordhalter, Erstbesteiger von über 100 Kletter-Routen, Gipfeljäger – unser Team bei Outdooractive besteht aus den unterschiedlichsten Charakteren. Eins haben wir jedoch alle gemeinsam: die Leidenschaft für die Natur und den Outdoor Sport. Wer die Gesichter hinter Outdooractive sind, möchten wir euch gerne in einer Reihe vorstellen. Den Anfang macht unser Online Marketing Manager und Rekordbrecher im Eisschwimmen Paul Bieber.

Unser lieber Paul ist eine wahre Sportskanone und geht gerne in der Mittagspause oder nach der Arbeit eine Runde im See schwimmen, egal ob im Sommer oder im Winter! Er hat uns in einem Interview erzählt wie er auf die Idee kam knapp 43 Minuten lang 2.210m zu schwimmen bei gerade einmal 4,9°C kaltem Wasser, ohne Neoprenanzug.

Outdooractive: Paul du bist seit Januar 2021 Teil des Outdooractive Teams. Wie bist du auf Outdooractive aufmerksam geworden?

Paul: Ich kenne Outdooractive bereits seit ca. 5 Jahren. Und ich war von Anfang an von der Idee absolut überzeugt. Durch meine Affinität zum Sport, wollte ich mich unbedingt auch selbst einbringen.

Outdooractive: Was gefällt dir bei deiner Arbeit als Online-Marketing Manager besonders gut?

Paul: Mit dem richtigen Konzept, der Strategie und der finalen Umsetzung, werden wir nicht nur gesucht, sondern auch gefunden. Das treibt mich in meinem Job an und ist vielleicht sogar vergleichbar mit dem Sport. Auch hier braucht es eine gute Vorbereitung, ein professionelles Team und ein Plan um letztendlich erfolgreich zu sein.

Outdooractive: Outdooractive bietet viele Funktionalitäten, insbesondere im Bereich Touren – Wie ist es bei dir – planst du lieber eigene Routen oder suchst du dir Touren aus und lässt dich dann navigieren?

Paul: Ich plane dann viel lieber eigene Touren und versuche diese dann, mit den Sehenswürdigkeiten, die mich wirklich interessieren, in Verbindung zu bringen.

Outdooractive: Wofür nutzt du Outdooractive am Häufigsten? Welche Funktionen gefallen dir besonders gut?

Paul: Besonders gut gefällt mir der Reiseführer und die Tourensuche. Hier kann ich mich von interessanten Regionen und Touren, anderer User, inspirieren lassen.

Video Credits: Niklas Jakob

Ich habe mich gefühlt, „als hätte ich den Mount Everest bestiegen“

Outdooractive: Wann & wo bist du zum ersten Mal auf Eisschwimmen gestoßen?

Paul: Das war glaub im Januar 2018. Ich habe damals über die Vorberichtserstattung mitbekommen, dass der Sonthofer Hamza Bakircioglu den Weltrekord auf der Eismeile schwimmen will

Outdooractive: Wie war es, als du zum ersten Mal Eisschwimmen ausprobiert hast?

Paul: Als ehemaliger Pool-Schwimmer war es für mich unvorstellbar, bei diesen Temperaturen schwimmen zu können. Als ich dann gemeinsam mit Hamza ca. 100-200m geschwommen bin, habe ich mich gefühlt, als hätte ich den Mount Everest bestiegen.

Outdooractive: Wie hast du den Schock überstanden? Wird die anfängliche Kälte mit der Zeit erträglicher?

Paul: Der Kälteschock kommt immer. Das kann man auch nicht wirklich trainieren. Nach einiger Zeit lernt man aber, sich damit zu arrangieren. Nach etwa 3-4 Minuten ist der Schmerz auch wieder verflogen.

Outdooractive: Was ist für dich das Besondere am Distanz-Eisschwimmen im Gegensatz zu anderen Schwimmwettkämpfen, an denen du sonst angetreten bist?

Paul: Der besondere Reiz ist sicher, ein Teil der Natur zu sein und die Umwelt auf eine ganz besondere Art und Weise wahrzunehmen und zu respektieren. Ein Teil der Natur zu sein. Diese Ruhe. Ausgeliefert zu sein. Einfach nur das Wasser, das Panorama und ich.

Paul Bieber, Rekordbrecher im Eisschwimmen hält seit Zertifikat der IISA und trägt ein Adidas Polo Shirt mit Outdooractive Branding
Rekordbrecher im Eisschwimmen Paul Bieber

„Ich habe immer daran geglaubt“

Outdooractive: War es schon immer dein Ziel den Rekord im Distanz-Eisschwimmen zu brechen? Wann & wie kam es zu dieser Idee?

Paul: Nein, das hat sich erst im Laufe der vielen Trainingseinheiten entwickelt. Als ich bei meinem zweiten Qualifying für die Eismeile, die 2km-Marke bei 6.5 C knackte, wusste ich, dass wir den Rekord in Angriff nehmen können.

Outdooractive: In deiner Vorbereitung hast du mit dem Trainer Michael Jeschke, dem Weltrekordhalter Hamza Bakircioglu und der Freiwasser Legende Uli Munz zusammengearbeitet. Wie kam es dazu? Und wie war es mit ihnen zu trainieren? Erzähle uns doch von deinen Vorbereitungen und deinem Training, mit dem du erfolgreich den Rekord im Januar erobert hast.

Paul: Mein Trainer Micha kennt mich eigentlich am Besten. Er hat mich schon damals als Kind im Schwimmverein des TSV Lindau trainiert. Auch als ich dann 2004 mit Triathlon angefangen hatte, haben wir die Zusammenarbeit wieder intensiviert. Diesen Sport habe ich bis 2009 geliebt und ausgeübt.

Dann kam die eigene Familienplanung ins Spiel. Die Zeit für Triathlon, verbunden mit den intensiven Trainingsstunden, war dann nicht mehr vorhanden.

Nachdem Hamza 2018 den Weltrekord geholt hatte und ich gemeinsam mit ihm trainierte, lernte ich Uli kennen. Er hatte Hamza u.a. zum Weltrekord gecoacht. Nach einer Einladung zum WONNEFiz-12-Stunden-Schwimmen im November 2019 im Wonnemar in Sonthofen, haben wir uns dann auch näher ausgetauscht und meine Pläne für die Zukunft besprochen.

Für mich war klar, dass ich mich als Sprintspezialist, erstmal auf den Kurz-Distanzen beweisen wollte. Am 28. Dezember 2019 konnte ich beim Weltcup in Amsterdam mit Platz 4, 5 und 10 in der offenen Klasse die gute Form bestätigen. Nur eine Woche später bei den deutschen Meisterschaften in Veitsbronn konnte ich mich dann auch als 5-facher Deutscher Meister in meiner AK feiern lassen. Ein Monat später bei der Weltmeisterschaft im Winterschwimmen in Bled/Slowenien wurde ich dann einmal vierter und zweimal fünfter. Auch hier war mein Trainer Micha dabei und gab mir wertvolle Tipps.

Das Ziel war dann eigentlich, bei der Eisschwimm-Weltmeisterschaft in Katowice/Polen 2021 erneut anzugreifen. Aber durch Corona wurden alle Wettkämpfe abgesagt. So ist dann die Idee zur Eismeile entstanden.

Outdooractive: Neben dem physischen Training, wie bereitet man sich auch mental darauf vor einen Rekord brechen zu wollen?

Nachdem ich im Training einmal aus dem Stegreif die Eismeile geschwommen bin, wusste ich, dass es kein unmögliches Unterfangen war. Ich habe immer daran geglaubt. Erst auf dem Boot, auf dem Weg zum Startpunkt, kamen Zweifel auf.  

Paul im Bodensee mit Schwimmbrille und Boje
Paul in Aktion auf dem Bodensee

Der Wettkampfverlauf

Outdooractive: Erzähle uns wie rau die Bedingungen am Bodensee am Tag des Wettbewerbs waren. Wann hast du gemerkt wie rau sie waren und was waren dabei deine ersten Gedanken?

Paul: Als ich ins Wasser ging, dachte ich trotzig; dann wird es halt nur die Eismeile. Also nur die 1609m. Die Bedingungen waren einfach hart. Windgeschwindigkeiten von 15 bis 20 km/h, Wellen und Strömungen brachten mich um notwendige Energien.

Outdooractive: Hat sich dadurch deine Strategie geändert?

Paul: Naja, auf den ersten 100-200 Metern kam ich mir vor wie in einer Waschmaschine. Ich musste mit dem Kopf extrem weit raus, um zu Atmen. Das kostet alles unnötig Kraft. Nach etwa 500m konnte ich dann mein Rythmus finden und bin einfach geschwommen.

Outdooractive: Wie waren die letzten Meter für dich?

Paul: Das war im Nachhinein betrachtet irgendwie komisch. Nach etwa 41 Minuten habe ich auf meine Uhr geschaut und bin kurz auf Brust gewechselt, da ich abklären wollte, wo ich mich befinde. Der eigentliche Plan war ja, aus medizinischer Sicht, nicht länger als 40 min. im Wasser zu bleiben. Dann haben alle nur geschrien, dass ich nur noch bis zum Pfosten Schwimmen soll. Dann war mir auch klar, dass es gereicht hat.

Outdooractive: Was sind deine Tipps & Sicherheitshinweise für Neulinge des Eisschwimmens?

Paul: Bitte vorher beim Arzt sich durchchecken lassen! Bleibt vom Eis weg! Geht niemals alleine! Nur mit Boje! Bleibt in Ufernähe!

Rekord erreicht… aber was nun?

Outdooractive: Wie geht es nun für Paul Bieber weiter?

Paul: Ein Traum wäre, nächstes Jahr in 24 Std. 4-6 Eismeilen zu Schwimmen. Das wäre ein neuer Weltrekord.


Wie hält sich Paul sonst noch fit, wenn er gerade mal nicht in Gewässern schwimmt, bei dessen Temperaturen ein Großteil von uns nicht einmal einen Socken ausziehen würde? Er geht leidenschaftlich gern Fahrradfahren. Seine Top Touren findet ihr auf Paul’s Outdooractive Profil.

Ihr Kommentar

Alle Felder mit Sternchen (*) sind Pflichtfelder. Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.